Umstellung und Partner ist dagegen

Erstellt 29.07.2017, von Curlybee-4. Kategorie: Allgemein vegan. 17 Antworten.

Umstellung und Partner ist dagegen
29.07.2017
Hallo zusammen, ich bin neu hier und hätte mal eine Frage. Ich möchte meine Ernährung auf vegan umstellen. Mein Partner ist aber leidenschaftlicher Fleischesser und erwartet dass ich ihm auch weiterhin seine Mahlzeiten zubereite, wozu ich aber eigentlich nicht mehr bereit bin. Ich bin damit etwas überfordert weil ich nicht weiß, wie ich mich jetzt verhalten soll. Kann mir jemand einen Rat geben?
antworten | zitieren |
29.07.2017
Hallo auch. Warum möchtest du auf vegan umstellen? Falls es ethische Gründe (Tierleid) sind, erläutere sie ihm mal ausführlicher. Kann er diese nicht nachvollziehen? Findet er die Zustände in der Massentierhaltung ok? Ich denke, das lässt sich nur mit deinem Partner zusammen lösen.

Vielleicht kennst du Gewaltfreie Kommunikation, du erklärst deine Position aus Sicht deiner Bedürfnisse, etwa dass du möglichst wenig mit dem Tierleid in Kontakt kommen möchtest und das beim Zubereiten von Leichenteilen der Fall wäre. Die Argumentation eventuell anpassen, jenachdem warum du die Mahlzeiten nicht mehr zubereiten möchtest.

Bist du alleine für die Zubereitung von Essen zuständig? Klingt nach konservativer Rollenverteilung. Vielleicht könnt ihr das ja anders regeln.
2x bearbeitet

antworten | zitieren |
29.07.2017
Ansonsten hilft vielleicht noch die Gesundheits-Keule. :lol:
Das betrifft ihn nämlich dann selber und das stimmt ihn vielleicht eher um.
antworten | zitieren |
30.07.2017
Ich kann deine Situation sehr gut nachvollziehen. Hier geht es auch eher klassisch zu ;)

Ich finde immer schwierig zu sagen, es gibt nur dunkel und hell.
Ich weiß nicht, wie eure Essgewohnheiten sonst so aussehen/sahen. Was er genau von dir kulinarisch erwartet.

Hier funktioniert ganz gut, ich koche für uns alle (noch vegetarisch) vegan und mache ihm, wenn er nach einigen Tagen mal ein Stück Fleisch, Ei, Bratkartoffel mit Speck oder was auch immer haben möchte entweder das Gewünschte extra dazu oder koche das Gewünschte in zwei Varianten. Das klappt gut und beide Seiten haben was davon...


Mein Mann fühlt sich nicht vernachlässigt und ganz wichtig nicht bevormundet und ich habe 5-6 Tage rein das auf den Tellern der Kinder, was meiner Überzeugung entspricht.


Vielleicht wäre das auch ein Weg für Euch?
antworten | zitieren |
30.07.2017
Also bei uns geht es genauso zu. Ich habe meinen Mann aus der Küche verbannt, nicht weil ich nicht will, dass er nicht kocht, aber danach sieht die Küche aus wie ein Schlachtfeld.
Bei uns gibt es vegan und mein Mann bekommt sein Fleisch (entweder kurzgebratenes oder mal etwas im Wasserbad erhitztes von einem TK-Service) dazu.


So klappt es ganz gut. Ich finde, ich kann und will niemanden mein Essverhalten aufzwingen.
antworten | zitieren |
30.07.2017
Huhu, also hier war es anfangs genau die selbe diskussion..wie sich herausstellte hätten wir uns das tagelange diskutieren hin und her überlegen und co sparen können denn mein mann schmeckt alles super und er hat bereits nach wenigen tagen entschieden nur noch auswärts mal tierische produkte zu essen, zuhause ist er komplett vegan mit und sagt selber ihm fehlt absolut nichts mehr.
antworten | zitieren |
30.07.2017
Hallo Curlybee,

ich würde das ganze pragmatisch sehen:
Du möchtest kein Fleisch mehr kochen, aber dein Mann möchte Fleisch essen?
Dann heißt es für den Mann Schürze an und selbst machen, oder (wenn Mann zu faul ist / es ihm nicht wichtig genug ist = "keine Zeit") essen was auf den Tisch kommt :thumbup:

Niemand kann (und sollte) einen anderen Menschen zu etwas zwingen, was dieser nicht möchte! (Egal in welcher Hinsicht / Beziehung)
Grenzen sollten definiert, bewacht und notfalls verteidigt werden ;)

Grüße,
Falk
2x bearbeitet

antworten | zitieren |
30.07.2017
Nun, die Frage ist, ob Dein Partner so tolerant ist, zu akzeptieren, daß Du konsequent vegan leben möchtest, und es Dir also auch ermöglicht, oder ob er das leider nicht tut; in so einem Fall wäre zu überlegen, ob Du Dir nicht lieber einen anderen Partner suchst.

antworten | zitieren |
30.07.2017
Das kann man sicherlich überlegen, aber ich finde, man muss eine vielleicht schon langjährige und sonst glückliche Beziehung nicht beenden, nur weil man in einem Punkt nicht übereinstimmt.


Rede mit ihm und findet einen für euch beide akzeptablen Weg miteinander.
Nicht gleich aufgeben!
antworten | zitieren |
31.07.2017
Hallo Lavendula.

Zitat Lavendula:nur weil man in einem Punkt nicht übereinstimmt.

es scheint hier ja nicht nur um irgendeinen Punkt zu gehem sondern um eine evtl Erwatungshaltung des Partners, welcher das Gegenüber evtl. zu einer diesem unliebsamen Handlung quasi "nötigt".

Wer die Freiheit und Selbstbestimmung eines anderen (auch die des Partners) einzuschränken versucht hat mMn. ein größeres Problem, als "in einem Punkt nicht übereinzustimmen".
Weder Erwartungshaltugen, noch Besitzansprüche gehören mMn. in eine gesunde Beziehung.

Grüße,
Falk
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

PETA - eine offene Diskussion



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Mini-Doku-Serie auf arte: "wen dürfen wir essen?"
[LINK] [quote]Bis ins Detail untersucht "Wen düfen wir …
lizhan
3
Vegandrea0
heute, 07:57 Uhr
» Beitrag
4 unangenehme Fragen für Milchbauern...
Ob sie drauf antworten? Probiert's doch mal in eurer …
kilian
28
Vegandrea0
heute, 07:44 Uhr
» Beitrag
War Tofu früher echt verboten? JA!
Tofu war tatsächlich früher verboten! Und das sind die …
kilian
28
Cumina2
23.01.2023
» Beitrag
Lieblings Aufstriche
Wollt mal fragen was zur Zeit eure Lieblings Aufstriche …
flo
51
akosua
22.01.2023
» Beitrag
Restaurantbesuch - es geht auch anders
Anlehnend und ergänzend zum "Notfallplan-Thread" möchte …
Dana
185
Steja
22.01.2023
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2023.