Länder wollen Methan-Ausstoß verringern - in Entwicklungsländern

Erstellt 23.11.2022, von kilian. Kategorie: News & Aktuelles. 3 Antworten.

Länder wollen Methan-Ausstoß verringern - in Entwicklungsländern
23.11.2022
Auf der COP27 Klimakonferenz wurde u.a. beschlossen, die Methanemissionen der Rinderhaltung zu senken.

Und zwar wie?

Top-Agrar schreibt dazu:
Damit soll unter anderem dazu beigetragen werden, die Methanemissionen der Milchviehhaltung in Entwicklungsländern zu verringern. Daneben sollen Gelder speziell für die Forschung im Bereich enterische Fermentation von Kühen bereitgestellt werden.

(Hervorhebung von mir)

Enterische Fermentation = Vergärung bei Wiederkäuern.
Ob da gentechnisch modifizierte Organismen zum Einsatz kommen oder andere Technologien?

Eines will man offenbar bis heute um jeden Preis vermeiden: Die Ursache anzugehen. Die Tierhaltung selbst. Auch und gerade in den reichen Industriestaaten.

https://www.topagrar.com/management-und-politik/news/weltklimakonferenz-landwirtschaft-bei-der-methanminderung-mehr-beruecksichtigen-13237391.html

Paraguay fürchtet indes offenbar wirtschaftliche Einbußen.

Fragt man sich gleich: Wissen die eigentlich, dass das Aussterben der Menschheit ebenfalls zu wirtschaftlichen Einbußen führen kann?
2x bearbeitet

antworten | zitieren |
23.11.2022
Zitat kilian:
Und zwar wie?

Und wie jetzt genau? Also worauf bezieht sich das "damit" zu Beginn deines Zitats? Der Artikel ist leider nicht frei lesbar.



antworten | zitieren |
23.11.2022
Zitat Sunjo:
Zitat kilian:
Und zwar wie?

Und wie jetzt genau? Also worauf bezieht sich das "damit" zu Beginn deines Zitats? Der Artikel ist leider nicht frei lesbar.




Ich denke das bezog sich darauf, dass die Industrieländer die Methanemission in den Entwicklungsländern durch diese Fermentation verringern wollen und dadurch einerseits von sich ablenken wollen und andererseits- wie Kilian auch richtig anmerkt um alles in der Welt verhindern wollen, dass die Tierhaltung in den reichen Industrieländern aufgegeben wird.
antworten | zitieren |
23.11.2022
Das mit der Fermentation ist ja zusätzlich. Also vermutlich nicht das, worauf sich das "Damit" bezieht. Und auch die Reduzierung der Methanemissionen in Entwicklungsländern ist eine Folge des "Damit", nicht die eigentliche Aktivität.

Es mag heuchlerisch sein, die Reduzierung der Methanemissionen vor allen in Entwicklungsländern anzustreben, wenn das in der Folge wirklich bedeuten sollte, dass die reichen Industrieländer selbst keine Anstrengungen unternehmen. Grundsätzlich ist aber jede Einsparung wichtig und sinnvoll (für das Weltklima ist es nahezu egal, wo Emissionen verursacht oder eingefangen werden - die Summe ist entscheidend) - sollte das in Entwicklungsländern einfacher und kostengünstiger umzusetzen sein, spricht da aus meiner Sicht nichts dagegen. Vorausgesetzt man ruht sich dann eben gerade nicht darauf aus. Vorausgesetzt die reichen Länder unterstützen die armen Länder dabei.

2x bearbeitet

antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

B12



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Schweizer Studie: Agrarpolitik bevorzugt Tierproduktion massiv
Gilt für die Schweiz: [LINK] In Deutschland dürfte es wohl …
kilian
0
kilian
heute, 09:37 Uhr
» Beitrag
Kriminelles Netzwerk importierte Fleisch von kranken Pferden
[quote]Die spanische Polizei und die europäische Polizeibehö…
kilian
4
Heinzi
heute, 06:16 Uhr
» Beitrag
Interview mit "Klima-Kleber": Festgeklebte Hand vom Asphalt gerissen
Dem "Klima-Kleber" Michael Winter von der "Letzten Generatio…
kilian
4
METTA
gestern, 14:01 Uhr
» Beitrag
Magazin "Landwirt" mit rechtsradikalem Hintergrund?
[quote]Viele deutsche Landwirte lesen Fachblätter des …
kilian
1
METTA
gestern, 11:56 Uhr
» Beitrag
Shitstorm: Hannes Jaenicke bei 3nach9
Dokumentarfilmer Jaenicke erntet einen Agrar-Shitstorm, …
kilian
30
kilian
gestern, 10:44 Uhr
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.