IPCC-Klimabericht 2021: Deutlich raschere Erderwärmung als angenommen

Erstellt 09.08.2021, von kilian. Kategorie: News & Aktuelles. 16 Antworten.

IPCC-Klimabericht 2021: Deutlich raschere Erderwärmung als angenommen
09.08.2021
Der Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) warnt eindringlich vor den Folgen einer stark beschleunigten Erderwärmung.

Es handelt sich um die vielleicht wichtigste internationale Klima-Institution, die bislang eher konservativ und zurückhaltend aufgetreten ist. Auch sie warnt in höchsten Tönen.

Zitat Tagesschau.de:Schlimme Hitzewellen, die bisher etwa alle 50 Jahre auftraten, werde es einmal pro Jahrzehnt geben. Tropenstürme würden stärker, Regen- und Schneefälle würden zunehmen. Es werde 1,7 mal so oft wie bisher zu Dürren kommen. Brände würden intensiver und länger dauern.


Mehr zum neuen IPCC-Klimabericht:
https://www.tagesschau.de/ausland/europa/weltklimarat-bericht-klimawandel-101.html
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
09.08.2021
Ich find's erschreckend und traurig, und dass wir die 2°C-Marke noch unterschreiten können, halte ich für extrem unwahrscheinlich.

Vom Grundproblem hätte man, wenn man nur gewollt hätte, seit 40 Jahren wissen können. Etwas dagegen zu tun wäre damals leichter und effektiver gewesen.


Mal schauen, ob die Mehrheit der Menschen jetzt (Erwärmung bei 1,1°C), begreifen will, was es bedeutet, weiterhin nichts oder viel zu wenig zu tun. Und mit Begreifen meine ich, selbst Verantwortung zu übernehmen und nicht den Politikern, die man genau für dieses Nichtstun gewählt hat, die Schuld zu geben. Die sind ja nur ausführend (bzw. nicht ausführend gewesen). Wiederwählen sollte man die gleichgültig-inaktiven allerdings nur, wenn man bereit ist, 4,5° Erwärmung in Kauf zu nehmen.

antworten | zitieren |
09.08.2021
Zitat Sunjo:Vom Grundproblem hätte man, wenn man nur gewollt hätte, seit 40 Jahren wissen können. Etwas dagegen zu tun wäre damals leichter und effektiver gewesen.


Im Buch "Losing Earth" steht, dass es sogar seit den 1960-er Jahren bekannt - und akzeptiert - war. Dass Unternehmen bereits berechnet haben, dass die Klimakrise sie deutlich teurer zu stehen kommt als die Investitionen in klimafreundliches Wirtschaften. Sogar die US-Regierung unter Bush (Senior?) war kurz davor, das Klima zu schützen... bis dann... naja, lest selbst.
https://www.vegpool.de/magazin/losing-earth-rezension.html
antworten | zitieren |
09.08.2021
Dass Unternehmen bereits berechnet haben, dass die Klimakrise sie deutlich teurer zu stehen kommt als die Investitionen in klimafreundliches Wirtschaften.

Und dann haben sie sich überlegt, dass es für sie noch günstiger ist, wenn sie nicht in Klimaschutz investieren und die Kosten der Klimakrise von der Allgemeinheit getragen werden, nachdem sie ihre Profite privatisiert und gesichert haben. (vermute ich, ich hab das Buch nicht gelesen)
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
09.08.2021
es ist ein nicht unbedingt erheiterndes Buch, aber spannend schon.

Wir haben übrigens zwei Interviews mit spannenden Persönlichkeiten auf dem Programm. In einem geht es um die Kraft der Verdrängung und im anderen um Klimaangst und den konstruktiven Umgang damit.

Ihr dürft gespannt sein. :)
antworten | zitieren |
10.08.2021
Ich finde es traurig, dass die Erkenntnis so spät kommt.
Erst wenn es auch der letzte Egoist auf diesem Planeten die Umweltschäden am eigenen Körper merkt, gibt man zu, dass die Spezies der Aufrechtgehenden was mit der Erwärmung der Erde usw. zu tun haben könnte.
Und dann kann nicht alles schnell genug gehen.
Mir kommt es so vor, als würden nun alle versuchen, zusammen den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Leider ziehen alle an einem Bindfaden...

Ich hatte als ca. 11 - 12 jähriger mein Aha-Erlebnis mit der Umweltverschmutzung. Damals las ich einen Beitrag, dass die FCKW, die das Ozonloch immer größer werden lassen, schon über dreißig Jahre lang in der Luft herum flogen. Ab diesem Zeitpunkt ging mein Vertrauen in die Menschheit in Richtung Null.
antworten | zitieren |
10.08.2021
Zitat tomx:
Und dann kann nicht alles schnell genug gehen.

So ist es ja auch. Es kann nicht schnell genug gehen, da wir schon allein aufgrund der Trägheit des Systems unweigerlich bei mindestens 1,5°C Erwärmung landen werden, selbst wenn wir heute auf Klimaneutralität kommen würden, wovon wir offensichtlich noch Welten entfernt sind.

Zitat tomx:
Mir kommt es so vor, als würden nun alle versuchen, zusammen den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Leider ziehen alle an einem Bindfaden...

Kommt dir das ehrlich so vor? Ich hab eher das Gefühl, dass da einige, wenn überhaupt, nur so tun als ob sie ziehen, während sie insgeheim den Karren noch weiter in den Dreck zu schieben versuchen. Zu denen, die sich wenigens ein bisschen bemühen, passt der Bindfaden als Bild allerdings sehr gut.

Zitat tomx:
Ab diesem Zeitpunkt ging mein Vertrauen in die Menschheit in Richtung Null.

An dem Punkt bin ich gerade. Hast du dein Vertrauen irgendwann wiedergefunden?
antworten | zitieren |
10.08.2021
Sunjo, ich glaube, wir sind da eher einer Meinung, was den Karren anbelangt. Ich sehe das auch so, dass man vorgibt (zumindest diejenigen, die die ganze Zeit schon was hätten tun müssen), was erreichen zu wollen.... aber es ist aussichtslos, denn der Bindfaden reißt, bevor man/er auch nur etwas bewegen kann.

Und - nein. Das Vertrauen habe ich nie so richtig wieder gefunden. Ich bin kein Misanthrop... eigentlich ganz im Gegenteil, ich bin sehr positiv und umgänglich. 8)
Aber mein kindlicher Glauben von damals "die Menschen schaffen alles" hatte einen Riss. Und der wurde immer größer.
antworten | zitieren |
29.07.2022
Wie sieht das bei euch aus mit der Trockenheit ? Bei uns seit vielen Wochen kein Regen. Der Wald vertrocknet vor unseren Augen. Ich habe gestern mit einem Holzrücker gesprochen, die kommen mit der Ernte von Schadholz nicht mehr hinterher. Die Bäume auf unserem Grundstück lassen die Ohren hängen, sind zu viele zum gießen, nur die jungen Tannen bewässere ich. Etliche kleinere Gewässer sind bereits ausgetrocknet. Die Feuerwehr hat genug zu tun mit Bränden. Ich seh allmählich schwarz für unsere Zukunft. Wenn ich dann höre Energiesparen, weniger Fleisch essen usw. Es wird von vielen Menschen ignoriert, jetzt wieder volle Flughäfen, verstopfte Autobahnen und Corona haben wir auch noch - und den Putin mit seinen Verbrechen. Ach du lieber Gott.
antworten | zitieren |
29.07.2022
Zitat Smaragdgruen:Wie sieht das bei euch aus mit der Trockenheit ?

Bei uns hat es in der letzten Woche drei mal geregnet, zum Teil stark, aber eher kurz. Ich glaube, damit geht es uns hier noch besser als in vielen anderen Regionen, aber zu trocken ist es trotzdem.
Wir haben einen ganz tollen (gut gemachten) Dürremonitor vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung: https://www.ufz.de/index.php?de=37937



antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

28.08.2021 | Hannover für die Schließung aller Schlachthäuser



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Alpro bringt Käse-Alternativen auf den Markt
Auch Alpro möchte in einem der wachstumsstärksten Segmente …
kilian
5
ItsaMeLisa
01.08.2022
» Beitrag
veganes Straßenfest in Hamburg
[Bild] Hihallo Ihr Lieben, heute 30.07.2022 findet den …
Vegbudsd
4
Vegbudsd
01.08.2022
» Beitrag
reporter will Anti-Veganern eine Plattform bieten
Der funk-Kanal "reporter" sucht für eine neue Doku Menschen,…
ItsaMeLisa
11
Isalabella
30.07.2022
» Beitrag
IPCC-Klimabericht 2021: Deutlich raschere Erderwärmung als angenommen
Der Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate …
kilian
16
Isalabella
29.07.2022
» Beitrag
Plastiktüten-Verbot: Einige Händler tricksen (sagt die DUH)
Einige Händler nutzen Tricks, um das Verbot für Einweg-Plast…
kilian
10
veg-beratung
29.07.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.