Bald veganes KitKat?

Erstellt 30.08.2022, von kilian. Kategorie: News & Aktuelles. 30 Antworten.

12.09.2022
Verstehe ich nicht ganz, Missdaisy11.
Ja, die Produktion ist ökologisch ziemlich umstritten,
aber aus rein ethischer Sicht ist es vegan.
Oder werden irgendwelche Wild-Bienen missbraucht?
antworten | zitieren |
12.09.2022
Nestlé ist ethisch überhaupt nicht vertretbar, die beuten alles aus, was ein Gesicht hat und entwässern ganze Landstriche und beuten die Menschen dort aus und machen auf deren Rücken Riesenhewinne. Und Palmöl tötet definitiv Tiere, für Palmöl werden täglich riesige Flächen Regenwald vernichtet, auch durch Brandrodung, wodurch massig Tiere einen grausamen Tod erleiden, und wer sich in den Weg stellt oder nicht flüchtet, so wie indogene Völker, die dort leben, wird gnadenlos verjagt oder abgeknallt, mit so etwas möchte ich mich nicht ernähren! Darum gehört es nicht in Lebensmittel, und schon gar nicht in vegane Produkte. Ich kaufe schon viele Jahre nichts mehr, wo es drin ist.
antworten | zitieren |
12.09.2022
das mit der Lebensraumvernichtung macht Nestle und die gesamte "Lebensmittelerzeugungsindustrie" genau so wie unsere Mobilität, angefangen bei Autostraßen bis hin zu Fahrradstraßen. Wollen wir diese Auswirkungen verhindenr, müssen wir das gesamte derzeitige Konzept des so genannten modernen Lebens infrage stellen. Das halte ich dann für konsequent. Nicht so zielführend finde ich es, wenn lediglich einzelne Ausbeutungsfirmen an den gesamtgesellschaftlichen, vor allem an den "vegangesellschaftlichen" Pranger gestellt werden, ohne dass die anderen ebenso negativ wirkenden Bereiche unseres Lebens mit bedacht werden.


Da beschleicht mich immer wieder dass Gefühl, dass es da eher um die Abwehr veganer Ersatzprodukte und damit der Verbreitung der veganen Ernährung geht, als dass es tatsächlich um die konsequente Verhinderung von negativen Auswirkungen unseres Wirtschaftssystems geht, die solche Machenschaften und deren Auswirkungen hervorbringt. Die Marktmacht von großen Firmen bringt es mit sich, dass die Verbreitung von deren veganen Produkten und damit die Verringerung des natur- und menschenschädlichen Fußabdruckes einhergeht, was im Gegensatz zu deren anderen Produkten ja doch ein deutlicher Fortschritt ist.

Selbstverständlich muss weiter daran gearbeitet werden, dass die massenhafte Nutzung von Palmöl (ist eigentlich Kokosöl damit identlisch?) und anderen extrem schädlichen Produkten deutlich eingeschränkt werden muss. Das allein an großen Firmen festzumachen die ihrerseits ja wirtschaftlichen Zwängen folgen und sich innerhalb von Gesetzen bewegen (jedenfalls hier in Deutschland/Europa) reicht da nicht aus, da müssen entsprechende Gesetze her, die es für alle Marktteilnehmer möglich machen, unter den selben Bedingungen Produkte herzustellen und zu vertreiben. Daran wird jedoch bereits gearbeitet.


Dagegen wäre Ich durchaus dafür zu sagen, dass nicht alle Produkte eines Anbieters nicht konsumiert werden, sondern vor allem diejenigen, die unter begründetem Verdacht stehen, die genannten besonders negativen Auswirkungen auf Natur und Menschen mit sich zu bringen. Dazu wäre es hilfreich, wenn man wüsste, welche genau das sind: Zum Beispiel Palmöl enthaltende Produkte. Klar, dass Veganerinnen keine Produkte verzehren, die Ei und Milch oder Gelatine und andere tierliche Bestandteile enthalten. Damit sind sie sozusagen qua System bereits die größte bestehende Boykottbewegung überhaupt - auch Nestle und Ferrero gegenüber, selbst dann, wenn sie deren vegane Produkte konsumieren.


Es geht aber eben nicht darum die eine oder andere Firma durch Boykott zu schädigen/bestrafen, es geht um den Schutz der Tiere und Menschen, vor Ausbeutung und Lebensraumvernichtung insgesamt. Da wir Menschen aber - egal ob vegan oder nichtvegan - uns ernähren und mobil sein wollen, geht das nicht dadurch, dass man einfach nur eine Firma boykottiert. Hier muss ein tiefgreifendes gesamtgesellschaftliches Umdenken stattfinden. Es ist eben ein Irrtum, wenn man glaubt, der eigene ökologische Fußabdruck ändert sich bedeutend, wenn man einfach nur eine besonders schlimme Firma boykottiert. Es beruhigt lediglich das eigene Gewissen, ändert jedoch gesamtgesellschaftlich rein gar nichts - anders die vegane Bewegung. Die rettet Tag für Tag Menschen- und Tierleben. Siehe die Schule in Hanau.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
12.09.2022
Ich würde mich sehr freuen wenn die Probleme gesamtgesellschaftlich gelöst werden würden.
Doch darauf warten werde ich nicht. Es gibt eine gute Auswahl an veganen, biologischen und fairen Lebensmitteln und ebenso bezahlbare, vegane, GOTS zertifizierte Bekleidung. Und darauf werde ich mich konzentrieren. Nestlé, Ferrero und Co haben da nichts zu bieten und sind deshalb automatisch raus.
Alles Gute!
antworten | zitieren |
13.09.2022
Ich habe gestern das vegane Kitkat in der Hand gehabt- und nicht genommen. Weil ich sehe das mit Nestlé ähnlich wie BezReg und Missdaisy11. Und es geht bei Nestlé ja nicht nur ums vegane, sondern um viel mehr Ausbeutung in anderen Bereichen.
antworten | zitieren |
13.09.2022
Wir haben zu dem Thema einen Artikel:
https://vegpool.de/magazin/vegan-vom-konzern.html

Ausbeutung in der Lebensmittelindustrie ist ein Grund, wirksame, politische Lenkungsmechanismen zu fordern. Damit Ausbeutung und Bereicherung auf Kosten der Allgemeinheit sich nicht mehr lohnt und im Zweifel Strafen + Kompensationszahlungen nach sich zieht.

Dafür muss man als Privatperson u.a. eine Partei wählen, die das auf dem Schirm hat UND tatsächliche Chancen auf politische Mitgestaltung hat.

Ein gutes Lieferkettengesetz und sachgemäßer Vollzug des Tierschutzgesetzes wäre z. B. ein Anfang.


Diese Problematik an Nestlé und Co aufzuhängen, ignoriert meiner Meinung nach das Grundproblem.
Warum ist Nestlé z. B. schlimmer als Edeka oder Rewe, die ja auch mit Produkten aus Ausbeutung ihr Geld verdienen, aber gerne besucht werden?

Warum sollte ein Biomarkt besser sein, der seine Reinigungskräfte ausbeutet oder Gemüse aus spanischen Gewächshäusern verkauft, wo "Illegale" unter sklavenähnlichen Bedingungen arbeiten...?

Nestlé ist eine Projektionsfläche für diese (berechtigte) Wut. Aber es ist nicht die Ursache.

Trotzdem ist es richtig, bewusst zu konsumieren. Dabei geht es nicht nur um Boykott, sondern auch darum, andere Unternehmen zu unterstützen.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
13.09.2022
Hier noch eine Reportage über die Folgen, die vor allem Fleischkonsum und Holzvermarktung für den Regenwald - und damit für unser aller Klima haben. Kann durchaus sein, dass auch "Global-Player" wie Nestle usw. da im dreckigen politischen Spiel ihre Finger bis zur Schulter mit drin haben, dafür habe ich aber keine Belege.

https://www.hr-inforadio.de/podcast/die-reportage/der-amazonas-nach-vier-jahren-bolsonaro,podcast-episode-107564.html
antworten | zitieren |
13.09.2022
Hey, dieser Kommentar geht vor allem an den Autor Kilian zu dem veganen Kit Kat.
Erstmal danke für dieses Forum, Werbung und Information für eine vegane Lebensweise ist an sich immer zu befürworten.
Aber ich bitte dich Kilian, lies' bitte mal deinen Bericht zu dem neuen veganen KitKat aus der Brille eines Mischköstlers. Was wird der sich denken?

Dass Veganer freundlich gesagt verrückt sind und man damit nichts zu tun haben möchte.
Da bietet Kitkat einen beinahe identischen Riegel in vegan an (klimafreundlicher, kein unnötiges Tierleid mehr), welches laut den meisten Testern auch vergleichbar gut schmeckt wie das konventionelle Kitkat, und es wird ohne Ende kritisiert.
Der Name sei schlecht (es einfach Kitkat vegan zu nennen finde ich total pragmatisch und informativ), der Hinweis auf Milch sei verwirrend, obwohl der bei etlichen veganen Produkten auftaucht, weil zwar keine Zutat, aber die gleiche Produktionslinie.
"Ist das überhaupt noch vegan"? Wie kompliziert will man die vegane Lebensweise eigentlich machen?
Es werden keine tierischen Zutaten verwendet, ergo stellt man keine Nachfrage nach tierischen Produkten. Also vegan.

Aus veganer Sicht liest sich der Erfahrungsbericht wie Satire, aus Otto-Normal-Verbraucher Sicht denkt man sich nur Hilfe wo bin ich gelandet.
Was übrigens vollständig fehlt ist eine Angabe, wie es schmeckt.
antworten | zitieren |
14.09.2022
Hi Plantbased56,

danke fürs allgemeine Lob an Vegpool und auch für dein Feedback zum Artikel!

Aber ich bitte dich Kilian, lies' bitte mal deinen Bericht zu dem neuen veganen KitKat aus der Brille eines Mischköstlers. Was wird der sich denken?
Dass Veganer freundlich gesagt verrückt sind und man damit nichts zu tun haben möchte.


Natürlich denke ich daran, wer den Artikel lesen könnte und wie diejenigen drauf reagieren. Wenn der Artikel die Zielgruppe nicht erreicht, könnte ich mir die Arbeit auch sparen. :D

Es hat aber Grenzen, denn wenn ich mich von meinen eigenen Phantasien abhängig machen würde, wie ein (welcher?) Mischköstler darüber denken könnte, dann hätte ich bald eine Schreibblockade. Es sind ja auch nur Spekulationen, was jemand denken könnte.

Es gibt auch die Perspektive: "Diese Veganer, die völlig überteuerte Süßwaren in den Himmel loben, nur weil Vegan drauf steht". Und genau den Eindruck hatte ich bei dem Produkt - und das vertrete ich in dem Artikel vielleicht ein bisschen akzentuiert.

Weißt du, wie viel Kritik ich immer bekomme, wenn ich über Nestlé-Produkte schreibe? ;)
Ich denke, ein Teil der Leserschaft wird sich drüber gefreut haben, dass ich so ein Produkt auch mal hart kritisiere. Auch Mischköstler könnten darunter sein.

Ist natürlich auch hier Spekulation und so ein Artikel spiegelt auch meine Laune wider. Bin ja kein Roboter :D

Mir ist es völlig rätselhaft, wie das Produkt auf anderen Seiten so gelobt werden kann. Und bei Produkttests ist es immer Geschmackssache = Meinung. Ich sehe keine moralische Pflicht, Produkte zu loben, die ich nicht gut finde, nur weil Vegan drauf steht.
antworten | zitieren |
14.09.2022
Mir ist das vegane Kit Kat viel zu süß. Neben dem Preis wohl ein weiterer Grund warum ich es nicht nochmal kaufen werde. —> Der Hauptgrund aber ist das Nestle ein abgf****es ausbeutendes Riesenimperium ist, das m.E. mit veganen Produkten sein Image auch nicht mehr hinkriegt.

antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Bad Iburg-Skandal: Tierquäler kommen mit geringen Strafen davon



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Burger King verliert V-Label!
Mehr als verdient, finde ich. Aber irgendwie auch traurig. …
kilian
2
ItsaMeLisa
heute, 17:23 Uhr
» Beitrag
"Letzte Generation" kündigt massive Proteste in Berlin an
[quote]Nun fordern die "Klima-Kleber" die Regierung auf, …
kilian
0
kilian
heute, 09:45 Uhr
» Beitrag
Burger King expandiert mit "plant based"-Angebot
in 10 Filialen im Großraum Kassel testet Burger King die …
kilian
8
ItsaMeLisa
gestern, 00:54 Uhr
» Beitrag
Ikea (D): Veggie-Produkte ab Oktober stets billiger als Fleischprodukte
In den Ikea-Restaurants in Deutschland sollen pflanzenbasier…
kilian
8
Franz23
01.10.2022
» Beitrag
Milchwerk schließt
[quote] Das BMI-Werk in Ebermannstadt steht offenbar vor …
kilian
2
Heinzi
01.10.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.