TTIP, CETA und die Sache mit den Freihandelsabkommen

Erstellt 19.09.2016, von Jogi. Kategorie: Off-Topic. 3 Antworten.

TTIP, CETA und die Sache mit den Freihandelsabkommen
19.09.2016
Liebe Community,

nachdem ich nun langsam wieder trocken bin :D (nach 4 Stunden Demonstration im Dauerregen am Samstag in München) wollte ich euch zu eurer Meinung bezüglich der geplanten sogenannten "Freihandelsabkommen" zwischen Europa und den USA (TTIP) und Kanada (CETA) fragen.

Welche Auswirkungen befürchtet ihr generell für unsere Lebensmittel oder gar für unsere vegane (ja größtenteils biologische) vegane Ernährungsform?

War ihr vielleicht selbst auch auf einer der 7 Großdemonstrationen am Samstag?

Oder seht ihr darin vielleicht sogar Vorteile?

Freue mich auf eine anregende Diskussion.
antworten | zitieren |
19.09.2016
Das ist eine Frage der Seite von der man das sieht. Als Konzern ist es ein absoluter Vorteil. Die Lizenz zu Geld drucken.
Für Arbeitnehmer bringt es nichts. Es wird nur zu Verschlechterungen führen. Die viel Geld haben, haben jetzt schon eigene Nahrungsmittelketten auf feinster naturnaher Versorgung.
Oder glaubt jemand das die bei Aldi oder Lidl einkaufen.
Rot Grün hat in den neunziger Jahren den Kapitalmarkt geöffnet. Und was damals für Versprechen gemacht wurden. Und jetzt? Wie sieht es den aus mit Lebensversicherungen und den Anlagen der kleinen Leute?
Das selbe droht mit CETA und TTIP. Dann wird es wieder Pflanzengifte geben die schon viele Jahre in Europa verboten sind. Natürlich auch alles was sich genmanipulieren lässt.
Mahlzeit!
antworten | zitieren |
19.09.2016
Jep, ich war demonstrieren. Gar nicht so sehr aus Sorge um meine zukünftige Ernährung, sondern aus Sorge um die Demokratie und den Sozialstaat.

Ich bin nicht grundsätzlich gegen Freihandelsabkommen, aber grundsätzlich gegen Schiedsgerichte, die ausschließlich dem Interesse der Großkonzerne dienen würden, und gegen fehlende Transparenz. Bei einigen Produkten in Kanada und in den USA sind die Standards sicher niedriger als bei uns, bei anderen aber vielleicht höher. Solange das klar deklariert werden muss, und jeder selbst entscheiden kann, spricht aus meiner Sicht wenig dagegen.
antworten | zitieren |
20.09.2016
Habt Dank für eure Beiträge.

Ich sehe diese Abkommen auch weit über den Lebensmittelmarkt hinaus als demokratiegefährdend und Gift für die öffentliche Daseinsvorsorge.

Die Schiedsgerichte (und auch die überarbeitete Version davon ist nicht besser) hebeln die Gerichte und bestehende Gesetze aus (wenngleich es weltweit positive und negative Beispiele dazu gibt) und das unser wunderbares Vorsorgeprinzip dabei flöten gehen soll, ist ja wohl mal der Oberhammer.

Leider hat die SPD gestern mit ihrer Entscheidung für CETA ihren eigenen Untergang weiter beflügelt.
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

[Produkttest] vegane Birkenstock



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Selbstverständlich?
Neulich forderte mich eine Ex-Userin auf, alle ihre Foren-Be…
kilian
11
Franz23
heute, 09:13 Uhr
» Beitrag
4-Wochen Sixpack-Challenge 🤦‍♂
Ich werde in Kürze 38 und der körperliche Zerfall beginnt...…
kilian
8
veg-beratung
08.08.2022
» Beitrag
Meist zitierte Alzheimer-Studie offenbar gefälscht
Einerseits ist dieses Thema Off-Topic, andererseits auch …
ItsaMeLisa
19
Franz23
05.08.2022
» Beitrag
Was hört ihr gerade?
Angelehnt an den "Was lest ihr gerade?" Thread, hier mal …
Chipskunk
252
METTA
04.08.2022
» Beitrag
Spenden: Lieber jährlich als monatlich
Wenn ihr eine Organisation mit Geld unterstützen wollt, …
kilian
7
METTA
02.08.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.